Step 1 - Erkennen von Signalen

Früherkennung und Früherfassung richtet die Aufmerksamkeit auf Verhaltensauffälligkeiten. Das folgende Interventionsmodell baut auf dem Gedanken auf, dass Verhaltensauffälligkeiten von Jugendlichen ein Risikofaktor oder auch ein Ausdruck für Suchtgefährdung sein können:

Beispiel:

Lange bevor Jugendliche süchtig werden, zeigen sie Signale. Diese weisen in vielen Fällen auf psychische Probleme hin. Suchtgefährdung bei Jugendlichen kann dort entstehen, wo (innere oder äußere) Konflikte verdrängt oder mit untauglichen Mitteln bewältigt werden. Konfliktlösungsversuche bzw. deren Scheitern äußern sich oft in Signalen, die bei Lehrern/Lehrerinnen bestimmte Reaktionen auslösen.

Der folgende Programmabschnitt hilft Ihnen, sich für solche Signale zu öffnen und mögliche eigene Reaktionen besser in den Blick zu bekommen.

© Österreichische ARGE Suchtvorbeugung 2005 ff. || Powered by Website Baker