Step 5 - Intervention

Mit Step 5 möchten wir Lehrer/Lehrerinnen dazu ermutigen, bei Verhaltensauffälligkeiten von Schülern/Schülerinnen oder bei Verdacht auf Suchtmittelmissbrauch ein ursachenorientiertes Handlungsmodell anzuwenden, das mittels eines strukturierten Vorgehens Schülern/Schülerinnen zur Eigenverantwortung für ihr Handeln begleiten will.

Zur Erreichung Ihrer Ziele ...

... können Sie dabei einerseits personenorientiert vorgehen, also im direkten Kontakt mit dem Schüler/der Schülerin, andererseits spielt auch das soziale Umfeld des Schülers/der Schülerin eine Rolle.

Vorbemerkung

Wir empfehlen grundsätzlich, relevante Bezugspersonen im Bedarfsfall mit einzubeziehen (Erziehungsberechtigte, Schulberater/Schulberaterin, Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen der Sozial- und Gesundheitsdienste ...). Tiefer liegende Probleme lassen sich in der Regel nicht durch ein Gespräch aus der Welt schaffen, sondern können nur in einem prozesshaften Miteinander gelöst werden. Die Weise, in der dies strukturiert geschehen kann, wird im Folgenden in einem Stufenmodell (Interventionsschema) skizziert.

In jedem Fall spielt das Gespräch eine zentrale Rolle. Aus diesem Grund sind diesem Kapitel einige grundsätzliche Hinweise zum Thema „Kommunikation“ vorangestellt.


© Österreichische ARGE Suchtvorbeugung 2005 ff. || Powered by Website Baker